Baugewerbe-Innung Ostholstein

  • Mitglieder
  • Vorstand
  • LIV
  • Meisterhaft
  • Aktuelles
Firma Postleitzahl Ort  
Ahrens & Meyer GmbH u. Co. KG, Inh. Klaus Schmidt 23730 Neustadt
Bäcker Zimmerei und Dachdeckerei GmbH 23758 Oldenburg i. H.
Baudienstleistungen Jörg Schenck 23743 Grömitz
Baugeschäft Ralph Kruse 23758 Gremersdorf
Baugeschäft René Barsuhn 23715 Bosau
Baugeschäft Rüß GmbH & Co. KG 23730 Roge
Baugeschäft Scheffler GmbH 23730 Neustadt
Baugesellschaft Nittritz mbH 23738 Harmsdorf
Baugesellschaft Peter Bandelow mbH 23611 Bad Schwartau
Bauunternehmen Dirk Frauer 23769 Landkirchen
Bauunternehmen Dirk Peterssen 23769 Fehmarn
Bauunternehmen Dose + Sohn GmbH 23714 Bad Malente
Bauunternehmen GmbH & Co. KG, Karl-Heinz Oldenburg 23684 Scharbeutz
Bohnhof-Baukeramik, Inh. Joachim Bohnhof 23714 Malente
CD Bau und Service Detmar Driemeyer 23743 Grömitz
Contact-Vario Hausbaugesellschaft mbH 23623 Ahrensbök
Eutiner Bau-Union, Zimmermann & Gräff GbR 23701 Groß Meinsdorf
Firma Helmut Sähn Inh. Torsten Sähn e. K. 23743 Grömitz
Firma Hinrich Steenbock GmbH & Co. KG 23701 Eutin
Firma Mathias Wulff Erdarbeiten, Sanitär, Gas 23701 Eutin
Firma Moser & Schocker 23701 Süsel
Fliesen Münster, Inh. Sascha Münster 23714 Bad Malente
Fliesenfachgeschäft Hartmut Schlüter Inh. Stefan Schlüter 23758 Oldenburg
Frehers & Witt GmbH & Co. KG 23769 Landkirchen auf Fehmarn
Gamaler Maurermeister Inh. Timo Affeldt 23701 Süsel/OT Gamel
Gehm & Barth OHG Inh. C. Schadwinkel & S. Herrmann 23701 Eutin
Gollan-Bau GmbH 23730 Beusloe
Günter Eberlien Fliesenlegermeister 23617 Stockelsdorf
H. & P. Stamer GmbH 23738 Lensahn
Hahn Holzbau Inh. Gert Hahn 23701 Eutin
Hauke Ewers Bau GmbH 23746 Kellenhusen
Herbert Hein GmbH & Co. KG Herren Ulf und Timo Hein 23701 Eutin
Hermann Drögemüller Zimmerei-Ausbau-Reparaturen 23611 Bad Schwartau
Holzbau Fehmarn GmbH, Jutta Paetow 23769 Fehmarn
Jan & Johannes Schöning GbR 23730 Schashagen
Janzen Schornsteinbau GmbH 23626 Ratekau
Jens Schaube-Bau GmbH 23623 Ahrensbök
Jörg-Peter Schwartz Baugeschäft 23623 Ahrensbök
Karl-Heinz Dumke Straßen- und Tiefbau GmbH 23689 Pansdorf
Knop Neustadt GmbH Bau-Technik-Ambiente-Zentrum 23730 Neustadt
Maurermeister Jens Deutschendorf 23714 Malente
Maurermeister Karl-Joachim Lafrenz 23769 Petersdorf
Maurermeister Michael Wulf 23626 Ratekau
Maurermeister Thomas Bandelow 23611 Bad Schwartau
Möller-Holzbau GmbH 23715 Bosau
Oliver Tews 23714 Malente
Otte Bau GmbH Dipl.-Ing. (FH) Architekt Kai Otte 23775 Großenbrode
Path Zimmerei & Dachdeckerei GmbH & Co. KG 23758 Oldenburg in Holstein
Peter Ruge 23738 Beschendorf
Priebe Fliesenverlegung GmbH 23611 Bad Schwartau
R. + K. Grimm GmbH 23623 Cashagen
Rehm Bau GmbH 23611 Bad Schwartau
Reinhardt GmbH 23701 Eutin
Ruschau, Herbert 23774 Heiligenhafen
Scheel GmbH, Sören Scheel 23769 Fehmarn
Schün Dach und Wand Inh. York Schün 23611 Bad Schwartau
Seefeldt Bau GmbH 23769 Fehmarn
Stamer GmbH & Co. 23744 Schönwalde
Straßenbauermeister Thomas Maichrzack 23758 Oldenburg
Sven Osten Zimmermeister 23738 Lensahn
Thorsten Künz Maurer- und Betonbauerbetrieb 23684 Klingberg
Walter Hoffmann Baugesellschaft mbH - Dipl.-Ing. Ralf Hoffmann 23730 Neustadt
Zimmerei Andreas Quistorf 23769 Fehmarn / OT Bannesdorf
Zimmerei Jakubenko GmbH & Co. KG 23715 Bosau
Zimmerei Pawlowski 23623 Ahrensbök
Zimmerermeister Fabian Schubert 23617 Stockelsdorf
Zimmerermeister Heinz Grossniklaus 23617 Stockelsdorf
Zimmerermeister Jörn-Peter Wiese 23714 Malkwitz
Zimmerermeister Martin Boldt 23738 Manhagen

Vorstand

Obermeister Dipl.-Ing. Ralf Hoffmann Kirchenweg 26
OT Logeberg
23730 Neustadt
Obermeister für Verbandsangelegenheiten Bernd Rüß Neustädter Str. 29
23730 Roge
Obermeister für Überbetriebliche Ausbildungsstätte Dipl.-Ing. Michael Harms Elisabethstr. 48
23701 Eutin
(Fa. Steenbock)
Kassenführer Hauke Ewers Gewerbehof Bädermeierei
23749 Grube
Schriftführer Dipl.-Ing. Michael Harms Elisabethstr. 48
23701 Eutin
(Fa. Steenbock)
Lehrlingswart (Zimmerer) Jörg-Peter Schwartz Waldstr. 1
23623 Ahrensbök
Lehrlingswart (Maurer) Dipl.-Ing. Michael Harms Elisabethstr. 48
23701 Eutin
(Fa. Steenbock)
Meisterhaftbeauftragter Bernd Rüß Neustädter Straße 29
2923730 Roge

Geschäftsstelle

Baugewerbe-Innung Ostholstein
Haus des Handwerks
Siemensstraße 12a
23701 Eutin
Telefon: 04521/775590
Fax: 04521/7755920
info@handwerk-oh.de

Landesverband

Baugewerbeverband Schleswig-Holstein     
Hopfenstr. 2e
24114 Kiel
Tel. 0431 53547-0
Fax 0431 53547-77
Email: info@bau-sh.de
Internet: www.bau-sh.de

Nähere Information finden Sie unter www.meisterhaft.info

Eine zertifizierte Qualitätsoffensive der deutschen Bauwirtschaft

Das Meisterhaftsystem der deutschen Bauwirtschaft setzt als geschütztes Qualitätssiegel ein deutlich wahrnehmbares Zeichen bei Auftraggebern für Qualität, Kompetenz und Zuverlässigkeit.

Fachbetriebe unserer Innungen mit diesem Zeichen liefern in Planung und Ausführung alle Bauleistungen stets Meisterqualität, die sich an höchsten Ansprüchen orientiert. Für uns steht der Kunde klar im Vordergrund.

Meisterhafte Qualität kann bei weitem nicht jeder anbieten. Hier kommt es nicht nur auf qualifizierte und motivierte Mitarbeiter auf modernem Niveau der Bau- und Materialtechnologie an, sondern auf die kontinuierliche Aus- und Fortbildung um den sich immer weiter entwickelnden Stand der Technik bei Planung, Angebot und Ausführung zugrunde zu legen. Ökonomie und Ökologie sollen dabei in einer für den Auftraggeber vorteilhaften Bauweise zum Ausdruck kommen.

Mit diesem Qualitätssiegel wird ein Vertrauensanspruch ausgedrückt: Kompetenz und Sicherheit bei jedem Arbeitsschritt. Und damit dies eingehalten wird können Sie jeden Betrieb zu jeder Bauleistung mit dem im Internet frei zugänglichen Fragebogen bewerten.

Aktuelles - Pressespiegel - Termine

Datum Uhrzeit Veranstaltung Ort
31.08.2018 18:00 Uhr Freisprechungsfeier Überbetriebliche Ausbildungsstätte der Baugewerbe-Innung Ostholstein
Siemensstr. 12
23701 Eutin
20.03.2018 16:00 Uhr Vorstandssitzung Haus des Handwerks
Siemensstr. 12 a
23701 Eutin
01.09.2017 10:00 Uhr Einschreibung der neuen Auszubildenden Überbetriebliche Ausbildungsstätte der Baugewerbe-Innung Ostholstein
Siemensstr. 12
23701 Eutin
25.08.2017 18:00 Uhr Freisprechungsfeier Überbetriebliche Ausbildungsstätte der Baugewerbe-Innung Ostholstein
Siemensstr. 12
23701 Eutin

Presseberichte

14.11.2018 Der Baugewerbeverband Schleswig-Holstein informiert

application/pdf 20181114Zweimal Silber für Schleswig-Holstein.pdf (126,9 KiB)

29.10.2018 Der Baugewerbeverband Schleswig-Holstein informiert

application/pdf Positive Tendenz für die Landesstrassen.pdf (99,1 KiB)

26.10.2018 Der Baugewerbeverband Schleswig-Holstein informiert

application/pdf 20181026 Bauen einfacher und kostengünstiger machen.pdf (136,5 KiB)

20.09.2018 Der Baugewerbeverband Schleswig-Holstein informiert

application/pdf 20180920 Die Landesmeister 2018 in den Bauberufen stehen fest.pdf (132,6 KiB)

19.09.2018 Ein Fachwerkhaus für die Kita Brummkreisel

In der Kita Brummkreisel freut man sich über ein Fachwerkhaus.

 

Ahrensbök (t). Das ist ein echter Hingucker auf dem Außengelände: Über ein neues Fachwerkhaus freuen sich die Kinder der Kita Brummkreisel -Haus Gartenweg-. „Ganz aufgeregt haben sie den Aufbau verfolgt“, berichtet die Einrichtungsleiterin Heike Schreiber.

Das Schmuckstück stammt von Lehrlingen aus dem Bauhandwerk, die ihr erstes Ausbildungsjahr in der überbetrieblichen Ausbildungsstätte der Baugewerbeinnung Ostholstein – in Eutin absolvieren, bevor sie dann in ihre Ausbildungsbetriebe wechseln.

Zum Ende dieser Zeit bauten die Zimmererlehrlinge in Zweierteams ein Fachwerkhaus, das aus Fachwerkwänden und einem Satteldach mit Flugsparren besteht. Die Wände wurden ohne Kleineisen durch viele Verbindungen zusammengesteckt, die Holzverbindungen sind alle gezapft.

Das Haus erhielt natürlich ein besonders schönes Plätzchen im Garten der Kita. Und wer weiß, vielleicht ist unter den Kindern auch ein künftiger Zimmermann oder eine begabte Tischlerin. In jedem Fall ist das gemeinsame Urteil von Klein und Groß eindeutig: „So ein Fachwerkhaus auf dem Spielplatz ist eine tolle Sache!“

Quelle: www.der-reporter.de

05.09.2018 Der Baugewerbeverband Schleswig-Holstein informiert

application/pdf 20180905 Taschenspielertricks bei Vergaberechtsgesetz.pdf (107,8 KiB)

31.08.2018 Freisprechung der Baugewerbe-Innung Ostholstein: „Sie sind die Zukunft!“

Obermeister Ralf Hoffmann (lks.) mit den Junggesellen 2018. Im Vordergrund bzw. am Rand sieht man beispielhaft einige Gesellenstücke.

 

Eutin. Zünftig gekleidet in der traditionellen Kluft des Maurer- oder Zimmererhandwerks waren fünf ehemalige Auszubildende Maurer sowie 18 bisherige Lehrlinge zum Zimmerer in der Überbetrieblichen Ausbildungsstätte der Baugewerbe-Innung Ostholstein in Eutin erschienen, um im Rahmen der feierlichen Freisprechungsfeier aus den Händen von Obermeister Ralf Hoffmann ihre Gesellenbriefe in Empfang zu nehmen.
 
Als Gast der Freisprechungsfeier überbrachte die stellvertretende Kreispräsidentin Gabriele Appel die Grußworte des Kreises Ostholstein an die frisch gebackenen Maurer und Zimmerer. Sie zeigte sich dabei beeindruckt vom Können der jungen Bauhandwerker.
 
Im Beisein der Familien und Ausbilder der Junggesellen sowie zahlreicher weiterer Gäste hob Obermeister Ralf Hoffmann in seiner Ansprache die Bedeutung der erfolgreichen Berufsausbildung für die Zukunft der jungen Fachkräfte hervor. Er bescheinigte den neuen Gesellen, in den vergangenen drei Jahren der Ausbildung viele Mühe und persönlichen Einsatz erbracht zu haben, um am heutigen Tag den verdienten Lohn zu erhalten. „Auch wenn es für den einen oder anderen von Ihnen nicht immer leicht gewesen sein mag, so kann ich Ihnen versichern, dass es sich gelohnt hat“ bestärkte der Obermeister die Nachwuchskräfte in ihrer Berufswahl.
 
„Sie sind jetzt Spezialisten rund um das Bauen, Modernisieren und Sanieren. Alles redet vom Fachkräftemangel – wir haben jetzt Sie!“ hob der Vorsitzende der rund 90 Betriebe des Bauhandwerks im Kreis Ostholstein umfassenden Fachorganisation die Leistungen der neuen Gesellen hervor. Der Obermeister appellierte an diese, die Chancen ihres Berufes zu nutzen und sich auch künftig regelmäßig weiterzubilden, um den wachsenden Anforderungen stets gerecht werden zu können. „Ihre Ausbildung im Baugewerbe wird es Ihnen ermöglichen, jede Hürde des Berufslebens zur überspringen – Sie müssen es nur wollen“ gab der Obermeister den jungen Gesellen mit auf den Weg.
 
Als Innungsbeste zeichnete der Obermeister die Zimmerer-Junggesellen Fabian Buck, Jannes Lüder (beide Fa. Gollan-Bau, Beusloe) und Jannes Lüder (Fa. Walter Hoffmann, Neustadt), sowie den Maurer-Junggesellen Ole Hofele (Fa. Marc Hofele, Göhl) für ihre hervorragenden Prüfungsleistungen mit einem hochwertigen Präsent aus. (red)
 
Folgende Maurer erhielten ihren Gesellenbrief: Pascal Affeldt (Karl-Heinz Oldenburg Bauunternehmen, Gleschendorf), Alexander Busch (Stamer GmbH & Co. KG, Schönwalde), Hannes Gräff (Eutiner Bau-Union Zimmermann & Gräff GmbH, Groß Meinsdorf), Ole Hofele (Baugeschäft Marc Hofele GmbH, Göhl) und Marcel Schappe (Baugesellschaft Nittritz, Harmsdorf).
 
Und folgende Zimmerleute sind nun keine Lehrlinge mehr: Lars Bade (Glas Spieß GmbH, Timmendorfer Strand), Fabian Buck (Gollan-Bau GmbH), Fynn Doyen (Frehers & Witt GmbH & Co. KG, Landkirchen a. F.), Justin Dünnfründt (Möller-Holzbau GmbH, Bosau), Alexander Fork (Glas Spieß GmbH, Timmendorfer Strand), Erik Gerlitz (Glas Spieß GmbH, Timmendorfer Strand), Tom Hagedorn (Specht GmbH, Landkirchen a. F.), Carl Hinrich Kölln (Frehers & Witt GmbH & Co. KG, Landkirchen a. F.), Felix Lambeck (Walter Hoffmann Bauges. mbH, Logeberg), Jannes Lüder (Walter Hoffmann Bauges. mbH, Logeberg), Jaime Montero-Wolpert (Frehers & Witt GmbH & Co. KG, Landkirchen a. F.), Kim Malte Naujoks (Zimmerei Jakubenko GmbH & Co. KG, Hutzfeld), Tobias Rehage (Walter Hoffmann Bauges. mbH, Logeberg), Kevin Sach, (Jan Hinnek Schöning/Johannes Heiner Schöning, Schashagen), Luke Schoenfeld (Glas Spieß GmbH, Timmendorfer Strand), Eric Schwanke (Zimmerermeister Rick Pawlowski, Ahrensbök), Justin Walther (Reining GmbH, Burg a. F.) und René Werner (Gollan-Bau GmbH, Beusloe).

Quelle: www.der-reporter.de

03.09.2018 Der Baugewerbeverband Schleswig-Holstein informiert

application/pdf 20180903 Anregungen der Bauwirtschaft an die Politik.pdf (130,2 KiB)

31.08.2018 Der Baugewerbeverband Schleswig-Holstein informiert

application/pdf 20180831 Ersetzt digitales Bauen den Handwerker vor Ort .pdf (142,8 KiB)

30.08.2018 Der Baugewerbeverband Schleswig-Holstein informiert

application/pdf 20180830 Boom beim Wohnungsbau ungebremst Preise müssten höher sein.pdf (518,2 KiB)

29.08.2018 Der Baugewerbeverband Schleswig-Holstein informiert

application/pdf 201800829 Schattenwirtschaft effektiv bekämpfen.pdf (114,7 KiB)

29.08.2018 Der Baugewerbeverband Schleswig-Holstein informiert

application/pdf 20180829 Lage der Bauwirtschaft zur NordBau 2018.pdf (2,0 MiB)

28.08.2018 Der Baugewerbeverband Schleswig-Holstein informiert

application/pdf 20180828NordBau - Werbung für eine Ausbildung am Bau - mit JP Kraemer.pdf (106,3 KiB)

27.08.2018 Der Baugewerbeverband Schleswig-Holstein informiert

application/pdf 20180827 NordBau 2018 - Baugewerbeverband SH und Partner stark vor Ort.pdf (123,3 KiB)

27.08.2018 Der Baugewerbeverband Schleswig-Holstein informiert

application/pdf 20170827 Einladung zu den BGV SH-Highlights auf der NordBau.pdf (102,8 KiB)

20.02.2018 Der Baugewerbeverband Schleswig-Holstein informiert

application/pdf Neue Bauinvestitionen der Landesregierung begruesst.pdf (98,6 KiB)

23.09.2017 Ostholsteiner Anzeiger

application/pdf Junge Talente kaempfen um Landestitel.pdf (285,5 KiB)

12.09.2017 Der Baugewerbeverband Schleswig-Holstein informiert

application/pdf NordBau 2017 - Bau des Empire State Buildings in Neumuenster.pdf (103,8 KiB)

12.09.2017 Der Baugewerbeverband Schleswig-Holstein informiert

application/pdf NordBau 2017 - Lasertechnik am Bau zum Ausprobieren.pdf (111,2 KiB)

26.08.2017 Ostholsteiner Anzeiger

application/pdf Freisprechung im Baugewerbe.pdf (67,5 KiB)

24.08.2016 Lübecker Nachrichten

application/pdf Maurerhandwerk braucht Azubis.pdf (335,4 KiB)

26.07.2016 Lübecker Nachrichten

application/pdf Baugewerbe waehlt Vorstand.pdf (123,6 KiB)

26.07.2016 Neuer Vorstand der Baugewerbe-Innung Ostholstein gewählt

Von links nach rechts: Hauke Ewers, Michael Harms, Jörg-Peter Schwartz, Tanja Schatomski (GF'in der Innung), Bernd Rüß, Ralf Hoffmann

 

Auf der Mitgliederversammlung der Baugewerbe-Innung Ostholstein in Neustadt wurden drei neue Obermeister gewählt. Der 40-jährige Diplom-Ingenieur Ralf Hoffmann aus Neustadt/Logeberg vertritt für weitere fünf Jahre als Vorsitzender die Interessen der 77 Innungsbetriebe zwischen Fehmarn und Bad Schwartau. Bernd Rüß aus Roge ist ebenfalls für weitere fünf Jahre für Angelegenheiten der Innung beim Baugewerbeverband Schleswig-Holstein zuständig und Michael Harms aus Eutin trägt ab sofort die Verantwortung für die innungseigene Überbetriebliche Ausbildungsstätte.

Im Amt bestätigt für weitere fünf Jahre wurden Hauke Ewers aus Grube als Kassenführer, Michael Harms aus Eutin als Schriftführer und Lehrlingswart für das Maurer- und Betonbauerhandwerk sowie Jörg-Peter Schwartz aus Ahrensbök als Lehrlingswart für das Zimmererhandwerk  bestimmt.

31.08.2015 "Gegen den Strom rudern"

Obermeister Ralf Hoffmann verabschiedete die Zimmerer-Gesellen. Fotos: Resthöft

Junggesellen im Maurer- und Zimmerhandwerk der Baugewerbe-Innung Ostholstein freigesprochen.

Es war vermutlich nicht gerade das, was die Junggesellen im Maurer- und Zimmererhandwerk der Baugewerbe-Innung Ostholstein bei ihrer Freisprechung hören wollten. Drei Jahre lang hatten sie geschuftet und gelernt und sich gerade in den vergangenen Wochen vor der Abschlussprüfung noch einmal richtig angestrengt. Und dann ermahnte Obermeister Ralf Hoffmann die jungen Männer, dass das Lernen auch in Zukunft nicht aufhören werde.

Denn um den wachsenden Anforderungen der Branche gerecht zu werden, sei ständige Fort- und Weiterbildung von großer Bedeutung. „Sie sollten sich daher nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen, sondern weiterhin bestrebt sein, Ihre Fertigkeiten und Kenntnisse zu vertiefen und auszubauen“, gab Hoffmann den jungen Handwerkern mit auf den Weg. Ostholsteins Kreispräsident Ulrich Rüder sagte, eine ständige Erweiterung der eigenen Fähigkeiten sei unumgänglich und den englischen Komponisten Benjamin Britten mit den Worten „Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück“ zitierte.
Sowohl Hoffmann als auch Rüder sahen aber angesichts des Fachkräftemangels in Deutschland eine positive Zukunft für die Junggesellen. „Sie haben einen Beruf zum Spezialisten rund um das Bauen, Modernisieren und Sanieren erlernt“, so Hoffmann in seiner Rede. Ihnen stünden zahlreiche Möglichkeiten offen – vielleicht sogar als Meister.

Der Meistergrad im Handwerk stehe für eine qualitative Ausbildung und sei unverzichtbar im dualen Ausbildungssystem, betonte Kreispräsident Rüder. „Daher muss verhindert werden, dass mit der immer noch von der Europäischen Kommission geplanten Abschaffung des Meisterzwanges auch das höchst erfolgreiche und bewährte duale Ausbildungssystem in Deutschland zur Debatte gestellt wird.“

Maurer: Philipp Glosch (Holger Ahrens/Matthias Schnabel, Timmedorfer Strand), Timo Karstens (Carsten Ehlers/Bernd Rüß, Sierksdorf), Alex Kurpacenko (Gollan-Bau, Beusloe), Daniel Petersen (Schaube Bau, Ahrensbök), Daniel Schäfer (Jens Deutschendorf, Kreuzfeld).

Zimmerer: Jonas Barz (Contract-Vario Baugesellschaft, Ahrensbök), Marvin Buckmann (Andreas Quistorf, Fehmarn), Hennes de Vegt (Reining, Fehmarn), Christopher Gaida (Frehers & Witt, Fehmarn), Frieder Hilbert (Walter Hoffmann Baugesellschaft, Neustadt), Tymon Hopp (Möller-Holzbau, Bosau), Fabian Issel (Reining, Fehmarn), Benjamin Kyburz (Walter Hoffmann Baugesellschaft, Neustadt), Kevin Langbehn (Cavier & Sohn Bedachungen, Lübeck), Damian Löcke (Ingenieurbüro Specht, Fehmarn), Arild Meyer (Gollan-Bau, Beusloe), Sascha Oden (Markus Denz, Malente), Henrik Osterkamp (Gert Hahn Zimmererbetrieb, Eutin), Aleksandr Ott (Glas Spieß, Timmendorfer Strand), Daniel Schmidt (Volker Dreykluft, Timmendorfer Strand), Tobias Timm, Torge Westphal (beide Frehers & Witt, Fehmarn).

Quelle: www.shz.de

10.07.2015 Kieler Nachrichten

application/pdf Neue Kitas statt Krippengeld.pdf (661,3 KiB)

31.08.2014 Lübecker Nachrichten

application/pdf 24 junge Gesellen im Baugewerbe.pdf (624,5 KiB)

24 neue "Bau-Spezialisten"

Obermeister Ralf Hoffmann mit den Innungsbesten Hauke Klüver, Mike Marschall und Arne Wilder (von rechts).


Eutin |
Erstmalig leitete der neue Obermeister der Baugewerbe-Innung Ostholstein, Ralf Hoffmann, das Zeremoniell. "Sie haben einen Beruf zum Spezialisten rund um das Bauen, Modernisieren und Sanieren erlernt", gratulierte Hoffmann. Mit Blick auf den Fachkräftemangel seien gute Zimmerleute und Maurer heute wichtiger denn je.

Den Gesellen sei von den Ausbildern der Überbetrieblichen Ausbildungsstätte und Lehrern der Berufsschule das Rüstzeug für ein berufliches Fundament vermittelt worden. Nun liege es an ihnen, sich weiterzubilden, sagte Oberstudienrat a. D. Fritz Reuter. Altgeselle Dieter Tamm sprach die 24 neuen Fachkräfte von ihren Pflichten als Lehrling frei und erhob sie in den Gesellenstand. Fast alle Jung-Gesellen werden, wie es hieß, von ihren Ausbildungsbetrieben übernommen.

Besondere Ehrung für Ralf Hoffmann
Als Innungsbeste des Jahrgangs wurden bei den Zimmerern Arne Wilder (Lehrbetrieb Frehers & Witt, Fehmarn) und Hauke Klüver (Frank Klüver, Meischenstorf) und bei den Maurern Mike Marschall (Hauke Ewers, Grube) ausgezeichnet. Sie schlossen ihre praktische und theoretische Prüfung jeweils mit gut ab.

Mit einer besonderen Ehrung überraschte Bernd Rüß seinen Vorstandskollegen Ralf Hoffmann: "Es ist schon beachtenswert und heute nicht mehr selbstverständlich, dass ein Betrieb in dritter Generation fortgeführt wird", gratulierte Rüß zum 75-jährigen Bestehen des Familienunternehmens mit einer Urkunde.

Die neuen Gesellen:
Bei den Maurern: Wolfgang Bahr (Schaube Bau, Ahrensbök), Timo Behrend (Ahrens & Meyer, Neustadt), Nikolai Kruse (Gollan-Bau, Beusloe), Kenneth Floyd Schnabel (Ahrens, Meier, Schnabel, Timmendorfer Strand), Jan Schwartz (Dose + Sohn, Bad Malente), Pascal Westphal (Saliovski GmbH, Pansdorf), Ingo Ziesemer (Jens Deutschendorf, Bad Malente) ;

Bei den Zimmerleuten: Jan Bosscher, Johannes Vergin (beide Armin Ehrich, Bad Malente), David Ehmann, Marvin Mehnert (beide Ingenieurbüro Specht, Fehmarn), Thorsten Eickelberg (Gert Hahn, Groß Meinsdorf), René Erdmann (Reining GmbH, Fehmarn), Arne Feldmann, Henrik Rohmann (beide Möller-Holzbau, Bosau), Alexander Kaper, John Pascal Sick (beide Thorsten Jakubenko, Hutzfeld), Matthias Kusch (Frehers & Witt, Fehmarn), Jerome Robel (Andreas Quistorf, Fehrmarn), Till Rosburg (Volker Dreykluft, Timmendorfer Strand), Thore Tamm (Markus Denz, Bad Malente), Max Weiß (Spieß GmbH, Timmendorfer Strand).

Von Kerstin Ahrens

Quelle: www.shz.de

18.09.2012 Lübecker Nachrichten

application/pdf 75 Jahre Zimmerei Hoffmann.pdf (841,9 KiB)

02.09.2012 Lübecker Nachrichten

application/pdf 25 neue Fachkraefte fuer den Bau.pdf (684,2 KiB)

27.01.2012 Lübecker Nachrichten

application/pdf Die Zukunft bauen.pdf (890,8 KiB)

24.01.2012 Baustelle wird immer öfter zur Streitstelle

Oldenburg – Im Kreis gibt es immer öfter Streit zwischen Baufirmen und Bauherren. Darüber klagt das Baugewerbe in Ostholstein. Anlass seien oft angebliche Mängel. Die Bauinnung glaubt hinter den Beanstandungen sogar ein System zu erkennen.

„Es gibt Leute, die beauftragen eine Leistung, und wissen schon vorher, dass sie diese gar nicht bezahlen können“, sagt Obermeister Ralf Hoffmann. Anschließend kämen die Kunden dann an und versuchten mit aus der Luft gegriffenen Mängeln die Preise zu drücken. Kurz vor Weihnachten eskalierte in Bad Schwartau ein Streit um Baumängel. Der Bauunternehmer rastete aus, rückte wenig später mit einem Bagger an und riss das von ihm gebaute Haus teilweise wieder ein (die LN berichteten). Allerdings ist in diesem Fall bisher noch unklar, ob die Beanstandungen berechtigt waren oder nicht.

„Keine Frage, wenn ein berechtigter Mangel da ist, dann muss der auch beseitigt werden“, sagt Obermeister Ralf Hoffmann. Aber was inzwischen auf einigen Baustellen abgehe, sei nicht mehr hinzunehmen. Er selbst habe einen Fall erlebt, in dem ein Bauherr wegen eines Risses bei einem Wandanschluss, in den man gerade ein Blatt Zeitungspapier stecken konnte, einen erheblichen Preisnachlass gefordert habe. „Nachdem wir das dann nachgebessert hatten, rückte der Bauherr damit raus, dass er eigentlich kein Geld habe, um die Rechnung zu bezahlen.“

In einem anderem Fall habe eine Kundin bei einem Bauprojekt über ein Volumen von 4000 Euro nach einem halben Jahr angekündigt, einen monatlichen Dauerauftrag in der Höhe von 200 Euro einzurichten und die Summe auf diese Weise abzustottern. Mit derartigen Fällen hätten die Innungsbetriebe immer öfter zu kämpfen. Und nicht selten gehe es um ganz andere Summen.

„Wir sind Bauunternehmen und keine Bank“, klagt Obermeister Hoffmann. Möglicherweise sei die zunehmend aggressive Werbung mit Null-Prozent-Finanzierungen in anderen Branchen dafür verantwortlich. In anderen Fällen würden die Schlusszahlungen einfach zurückgehalten. Ein Rechtsstreit zieht sich dann schnell über Jahre hin. „Diese Kunden setzen ganz gezielt darauf, dass dem Handwerker irgendwann die Luft ausgeht, oder er entnervt aufgibt“, sagt Hoffmann. „Wenn ich dann noch höre, dass es Internet-Foren gibt, in denen derartige Tricks offen diskutiert werden, kann ich wütend werden.“ Das nehme dann kriminelle Dimensionen an. „So etwas ist Betrug.“ Untereinander würden sich die Baufirmen inzwischen schon vor zahlungsunfähigen oder -unwilligen Kunden warnen.

Auch Arne Hansen von der Kreishandwerkerschaft kennt zahlreiche derartige Fälle. „Obwohl Arbeiten von den Fachfirmen in bester Qualität abgeliefert werden, wird einfach die Zahlung verweigert oder mit an den Haaren herbeigezogenen Mängeln argumentiert“, sagt Hansen. Das Problem auf dem Bau ist, dass ein Bauunternehmer mit Lohn und Material immer komplett in Vorleistung geht. Was einmal eingebaut ist, sei Eigentum des Bauherren und dürfe nicht wieder ausgebaut werden.

Gerade für kleinere Betriebe könnten solche Probleme existenzbedrohend sein. Es handele sich zwar zum Glück um eine Minderheit, die gezielt nach Möglichkeiten suche, den Preis nachträglich noch zu drücken, aber die Tendenz sei klar steigend. Auch seien Fälle bekannt, in denen Kunden die Renovierung ihres Wohnzimmers beauftragt hätten und anschließend von einem Auftrag überhaupt nichts gewusst haben wollten.

„Wir empfehlen unseren Betrieben, möglichst alles schriftlich festzuhalten. Und sei es nur ein kleiner Dreizeiler“, sagt Hansen. Auch wenn im Handwerk eigentlich immer noch der Handschlag zähle.

Quelle: www.ln-online.de

30.08.2011 Ostholsteiner Anzeiger

application/pdf Baugewerbe-Innung stolz auf Nachwuchs.pdf (542,3 KiB)