Coronavirus: Finanzielle Hilfsmaßnahmen

Bundes- und Landesregierung haben umfassende Hilfsmaßnahmen für Betriebe beschlossen, die von den wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus betroffen sind. Hier erhalten Sie einen Überblick über die Maßnahmen und weiterführende Informationsquellen.

Hilfen bei Arbeitsausfällen

Das Coronavirus kann durch Lieferengpässe oder Schutzmaßnahmen kurzfristig erhebliche Arbeitsausfälle verursachen. Wie Handwerksbetriebe und Beschäftigte damit umgehen können, erfahren sie auf dieser Seite.

Verlängerung der Bezugsdauer des Kurzarbeitergeldes

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat die Verordnung über die Bezugsdauer für das Kurzarbeitergeld (Kurzarbeitergeld-Bezugsdauerverordnung - KugBeV) in den vergangenen Tagen beschlossen. Sie ist nun am 20.04.2020 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden und tritt rückwirkend zum 31.01.2020 in Kraft. In der Verordnung wird geregelt, dass die maximale Bezugsdauer für das Kurzarbeitergeld von bisher 12 auf 21 Monate verlängert wird. Befristet ist diese Verlängerung zunächst bis zum 31.12.2020. Im Herbst soll dann geprüft werden, ob weiterer Regelungsbedarf besteht.

Kurzarbeitergeld beantragen

Die Bundesagentur für Arbeit hat mehrere Vereinfachungen bei der Beantragung von Kurzarbeitergeld umgesetzt: Der Vordruck zur Anzeige von Kurzarbeit wurde entsprechend überarbeitet und stark verkürzt. Betriebe finden alle Formulare auf der Website der Bundesagentur für Arbeit. Bei dem vereinfachten Antrag handelt es sich um das Formular "Kurz-Antrag auf Kurzarbeitergeld - Arbeitsausfall durch Corona-Virus".

https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/kurzarbeitergeld-bei-entgeltausfall

Soforthilfe-Programm des Landes Schleswig-Holstein, jetzt auch mit finanzieller Unterstützung des Bundes für Betriebe von 10 bis 50 Mitarbeiter

Seit dem 13.04.2020 besteht jetzt auch für Unternehmen mit mehr als 10 bis 50 vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmer/innen die Möglichkeit, einen Einmalzuschuss aus dem Corona-Soforthilfeprogramm des Landes Schleswig-Holstein zu beantragen. In Teilzeit beschäftigte Mitarbeiter/innen werden anteilig berücksichtigt.

Voraussetzung für die Beantragung der Soforthilfe ist eine „wesentliche Beeinträchtigung der wirtschaftlichen Tätigkeit des Betriebes aufgrund der Corona-Pandemie“, die im Antragsformular versichert werden muss. Weiterhin dürfen Sie nicht bereits am 31.12.2019, also vor dem nachweislichen Ausbruch der Corona-Krise in Deutschland, in wirtschaftlichen Schwierigkeiten gewesen sein.

Der Antragsvordruck auf die Soforthilfe für Unternehmen mit mehr als 10 bis 50 vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer/innen ist gestern auf der Seite der für die Abwicklung zuständigen Investitionsbank Schleswig-Holstein online gestellt worden.

Diesen Antrag finden Sie als pdf-Datei in der Anlage zu dieser Mail ODER unter der nachfolgenden Internetadresse:

https://www.ib-sh.de/produkt/landesprogramm-corona-soforthilfe/

Soforthilfe-Programm des Landes Schleswig-Holstein mit finanzieller Unterstützung des Bundes für Betriebe bis 10 Mitarbeiter

 

Seit dem 26. März 2020 können Zuschüsse aus dem Soforthilfe-Programm bei der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) beantragt werden. Die Corona-Soforthilfe soll kleinere Gewerbetriebe und Selbständige rasch und unbürokratisch finanziell unterstützen, die durch die Corona-Pandemie in eine akute existenzbedrohende wirtschaftliche Lage und in Liquiditätsengpässe geraten sind.

https://www.ib-sh.de/produkt/corona-soforthilfe-programm/

Quelle: www.hwk-luebeck.de

Weitere Hilfen des Bundes: Kreditvergabemöglichkeiten und zusätzliche KFW-Sonderprogramme

Über dieses Zuschussprogramm hinaus hat der Bund die bestehenden Instrumente zur Flankierung des Kreditangebots der Geschäftsbanken und Sparkassen ausgeweitet und für mehr Unternehmen verfügbar gemacht. Zwei Punkte sind für das Handwerk besonders wichtig:

Die Kreditvergabemöglichkeiten der Bürgschaftsbanken - also auch der Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein - werden deutlich ausgeweitet: Der Bürgschaftshöchstbetrag wird auf 2,5 Millionen Euro verdoppelt. Die Obergrenze von 35 Prozent Betriebsmitteln am Gesamtobligo der Bürgschaftsbanken wird auf 50 Prozent erhöht. Um die Liquiditätsbereitstellung zu beschleunigen, eröffnet der Bund die Möglichkeit, dass die Bürgschaftsbanken Bürgschaftsentscheidungen bis zu einem Betrag von 250.000 Euro eigenständig und innerhalb von drei Tagen treffen können.

Für Unternehmen, die krisenbedingt vorrübergehend in ernsthaftere Finanzierungsschwierigkeiten geraten sind und daher nicht ohne weiteres Zugang zu den bestehenden Förderprogrammen haben, stehen zusätzliche Sonderprogramme bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zur Verfügung.

 

Quelle: www.hwk-luebeck.de

Steuerliche Liquiditätshilfe für Unternehmen

Um die Liquidität bei Unternehmen zu verbessern, werden die Möglichkeiten zur Stundung von Steuerzahlungen, zur Senkung von Vorauszahlungen und im Bereich der Vollstreckung verbessert.

Die Landesregierung ermöglicht zinslose Steuerstundungen für betroffene Unternehmen. Unmittelbar und erheblich betroffene Steuerpflichtige können bis zum 31. Dezember 2020 unter Darlegung ihrer Verhältnisse Anträge auf Stundung der bis zu diesem Zeitpunkt bereits fälligen oder fällig werdenden Steuern, sowie Anträge auf Anpassung der Vorauszahlungen auf die Einkommen- Körperschaftsteuer stellen. Erleichterungen werden beim Nachweis der durch die Auswirkungen des Coronavirus geänderten Situation gewährt.

Ansprechpartner

Aufgrund der Vielzahl an möglichen Einzelmaßnahmen empfehlen wir Ihnen, sich ergänzend an Ihren Steuerberater zu wenden.

Übersicht über steuerliche Maßnahmen

Antrag auf Stundung

  • Umsatzsteuervorauszahlung
  • Gewerbesteuervorauszahlung
  • Einkommensteuer- bzw. Körperschaftsteuervorauszahlung

Antrag auf Herabsetzung der Vorauszahlungen

  • Einkommensteuer- bzw. Körperschaftsteuervorauszahlung
  • Amtrag auf Herabsetzung des Gewerbesteuermessbetrages, der maßgeblich ist für die Festsetzung der Gewerbesteuervorauszahlungen

Antrag auf Erstattung Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung 2020

Antrag auf Vollstreckungsaufschub

  • Lohnsteueranmeldung

Antrag auf Fristverlängerung

  • Lohnsteueranmeldung
  • Umsatzsteuervorauszahlungen

 

Quelle: www.hwk-luebeck.de